Geschichte

Die Geschichte des Sana Klinikums Offenbach

Das Sana Klinikum Offenbach kann mit seinen bereits seit  Mitte des 18. Jahrhunderts  entstandenen hospitalen Einrichtungen - anfangs waren dies Siechhaus, Armenhaus und Pflegehaus für Schwerkranke – auf eine langjährige Geschichte zurückblicken.

1824 richteten Zünfte und Bürgerschaft der Stadt das erste Hospital im Armenhaus im heutigen Französischen Gässchen ein. Da dieses Gebäude einer Schule weichen musste, wurde das Krankenhaus 1850 in einem Haus Ecke Geleitstraße / Kanalstraße (später Kaiserstraße) untergebracht. Aber bald reichten dort die Kapazitäten wegen ständig steigender Patientenzahlen nicht mehr aus, worauf zwischen 1891 und 1894 die ersten Pläne für ein neues „Stadtkrankenhaus“ auf dem heutigen Gelände an der Sprendlinger Landstraße entstanden, das damals zu den modernsten Krankenhäusern Europas zählte. Die Baupläne waren 1900 auf der Weltausstellung in Paris ausgestellt.

Anfang des 20. Jahrhunderts folgte eine Vielzahl neuer Gebäude. Es wurden neue Abteilungen gegründet und neue medizinische Geräte und Verfahren installiert und angewendet.

In den beiden Weltkriegen wurden viele tausend Verwundete im Offenbacher Stadtkrankenhaus behandelt und gepflegt. Große Teile der Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg erheblich zerstört und nicht wieder aufgebaut.

Die jüngere Geschichte des Klinikums ist vor allem geprägt durch den Bau eines neuen Zentralgebäudes, das 1974 fertig gestellt wurde und den damit verbundenen Umstrukturierungen. Durch die frei gewordenen Bereiche in den Altbauten konnten eine Reihe neuer medizinischer Abteilungen gegründet und eingerichtet werden.

1974 erhielt das Krankenhaus die Anerkennung als akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

1984 musste der Zentralbau nach einem Brand im Archiv – bei dem glücklicherweise niemand zu Schaden kam - komplett renoviert werden.

1994 feierten die "Städtischen Kliniken Offenbach" das einhundertjährige Bestehen.

Seit 2005 trägt das Krankenhaus den Namen "Klinikum Offenbach GmbH" und ist mit seinen 18 Kliniken und Instituten der größte Gesundheitsdienstleister in Stadt und Region Offenbach. Im Laufe der Jahre stieß das Krankenhaus jedoch immer an die Grenzen des Machbaren. Kein Wunder, denn das frühere Stadtkrankenhaus war anfangs für die Behandlung von 17.000 Patienten geplant, heute behandeln wir jedoch jährlich über 32.000.

So begannen im März 2004 die Planungen für einen Klinikneubau. Mit 142 Millionen Baukosten handelt es sich für Offenbach um die größte städtebauliche Investition der Nachkriegszeit, für uns um ein innovatives Projekt und letztlich unsere Zukunftssicherung. Eine bessere Entscheidung zur Sicherung der Gesundheitsversorgung für Stadt und Kreis Offenbach konnten die politisch Verantwortlichen in der Stadt und auf Landesebene nicht treffen.

Nach 40 Monaten Bauzeit ist am 19. März 2010 der Neubau des Klinikums offiziell eröffnet worden. Er ist sechs Stockwerke hoch, von der Fläche so groß wie ein Fußballplatz und bietet medizinische Versorgung auf höchstem Niveau für mehr als 70.000 Patienten (stationär und ambulant) pro Jahr. Ein Großprojekt, das nicht auf der „grünen Wiese“, sondern bei parallel laufendem Krankenhausbetrieb auf den extrem beengten Platzverhältnissen des bestehen den Krankenhausareals errichtet wurde. Das waren ganz besondere Rahmenbedingungen. Nur 20 Meter vom Altbau entfernt waren zeitweise bis zu 300 Handwerker gleichzeitig auf der Großbaustelle tätig.

Der wegweisenden Tradition ist man im Klinikum Offenbach treu geblieben, denn auch der Neubau setzt neue Maßstäbe. In 139 Ein- und Zwei-Bett-Zimmern sowie 65 flexibel belegbaren Vier-Bett-Zimmern werden genauso viele Patienten wie bisher stationär behandelt werden können. Neue Wegeführung, die Einrichtung neuer medizinischer Zentren, der Hubschrauberlandeplatz mit direktem Aufzug zu Hessens einzigem Zentrum für Schwerbrandverletzte – das neue Klinikum Offenbach als Haus der Maximalversorgung hat einiges zu bieten. Die richtige Mischung aus modernster Medizintechnik, hocheffizienter Logistik/Betriebstechnik und Wohlfühlatmosphäre für die Patienten macht das Klinikum zu einem ganz besonderen Haus.