Was ist Palliativmedizin?

Palliativmedizin

Die Aufgabe der Palliativmedizin ist die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit einer nicht heilbaren, weit fortgeschrittenen und fortschreitenden Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung.

Ambulantes Palliativteam

Die Aufgabe des ambulanten Palliativteams ist die Mitbetreuung von  Palliativpatienten im heimischen Umfeld, gemeinsam mit dem behandelnden Hausarzt/ Facharzt , ambulanten. Pflegediensten, den Hospizdiensten, den Angehörigen und ggf. weiteren Unterstützern.

Kontakt - Das Ambulante Palliativteam Offenbach

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

24h Hotline
Tel.: 069 8405-4673
Fax: 069 8405-4674

Ziele

Ziele der Palliativversorgung sind ein menschenwürdiger Umgang mit Leben, Sterben und Tod sowie der Erhalt von Autonomie und Würde Schwerstkranker und Sterbender.

Um diese Ziele zu erreichen, beachten wir folgende Gundsätze:

  • Kompetenz der Behandelnden in der Symptomkontrolle, insbesondere der Schmerztherapie,
  • Behandlung des Patienten in der Umgebung seiner Wahl (ambulant, stationär, zu Hause, in einem Pflegeheim o. ä.),
  • Berücksichtigung der physischen, psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse des Patienten, der Angehörigen und des Behandlungsteams,
  • „high person, low technology", d. h.: Das Menschliche tritt in den Vordergrund, das medizinisch-technisch Machbare in den Hintergrund.

Ziel ist die Lebensqualitätssteigerung für den Patienten.

Leistungen
  • 24 h/7 Tage in der Woche Rufdienst mit Symptomkontrolle und Zuwendung durch das ambulante Palliativteam, aber auch reguläre Besuche.
  • Adäquate Schmerztherapie
  • Überleitung/Koordinierung:
    • Verlaufsbeobachtung
    • Ansprechpartner für alle Bereiche
    • Krisenintervention (3 Stufen)
    • Abschluss der Begleitung/Nachbereitung
    • Dokumentation, Evaluation und Qualitätsmanagement

Kontaktieren können das Palliativteam:

  • Betroffene / Angehörige von Betroffenen  
  • betreuende Haus- und Fachärzte
  • ambulante Pflegedienste 
  • Altenpflegeheime
  • ehrenamtliche Helfer
  • und weitere Personen

Palliativstation

Für Patienten mit unheilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankungen hält das Sana Klinikum Offenbach eine Palliativstation im Erich-Rebentisch-Zentrum vor und hat damit sein Versorgungsspektrum für die betroffenen Menschen deutlich erweitert.

Bisher hat ausschließlich das ambulante Palliativteam des Klinikums diese Patienten betreut,  jetzt kommt eine stationäre Abteilung dazu. Ein „Meilenstein für die palliative Gesundheitsversorgung in Offenbach und der Region, aber auch für unsere Klinik selbst."

Die Aufgabe der neuen Station ist es, Patienten in der Hoffnung zu helfen,  dass sie nach ihrem Aufenthalt wieder nach Hause entlassen werden können , damit sie die Möglichkeit haben, ihre letzte Lebenszeit in vertrauter Umgebung zu verbringen.

Gerade bei schwerwiegenden, weit vorangeschrittenen Krebserkrankungen  ist im Endstadium oftmals kurzfristig eine spezielle stationäre medizinische Betreuung und Pflege nötig, die gezielt außerhalb der normalen Krankenhauswelt stattfinden sollte. Dazu bietet die neue Palliativstation des Offenbacher SanaKlinikums den Betroffenen einen geschützten, wohnlichen Raum an, von dem aus man im akuten Bedarfsfall aber auch jederzeit auf alle Behandlungsmöglichkeiten eines Krankenhauses zurückgreifen kann.

Die ganzheitliche und individuell auf die Bedürfnisse der Patienten ausgerichtete Betreuung wird ein multiprofessionelles Team aus palliativmedizinisch qualifizierten Ärzten und Pflegenden übernehmen, unterstützt von Physiotherapeuten, Psychoonkologen, Sozialarbeitern und Seelsorgern.

Unsere neue Station ist jedoch kein Hospiz. Wir möchten die Symptome und Beschwerden der uns anvertrauten Patienten mit unheilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankungen soweit lindern und, wenn möglich, ihre Krankheits- und Betreuungssituation so stabilisieren, dass wir sie wieder in ihr häusliches Umfeld oder in eine andere Weiterbetreuung entlassen können und sie damit die Möglichkeit erhalten, die ihnen verbleibende Lebenszeit nach ihren individuellen Bedürfnissen gemeinsam mit ihren Angehörigen zu gestalten.

Es ist gelungen, für die Patienten eine helle und freundliche Atmosphäre ohne Krankenhauscharakter zu schaffen. Alle wohnlichen Aspekte, angefangen von der indirekten Beleuchtung über bequeme Sitzgruppen im Wohnzimmer bis hin zur Farbgestaltung, konnten in dieser Form nur durch den FörderVerein realisiert werden.

Die Station liegt im Erdgeschoss des Erich-Rebentisch-Zentrums und umfasst 10 Betten in Einzel- und einem Doppelzimmer, jeweils mit eigenem Sanitärbereich. Den zentralen Mittelpunkt der ruhigen Station bilden das  Wohnzimmer und eine Gemeinschaftsküche mit Zugang auf eine Außenterrasse. Die Übernachtung von Angehörigen und Freunden der Patienten ist als wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzeptes möglich.

Station

Unsere Patienten finden:

  • eine individuelle Schmerz- und Symptomtherapie
  • abgestimmte pflegerische und physikalische Maßnahmen
  • 9 freundliche, wohnliche Patientenzimmer
  • eine ruhige und friedvolle Atmosphäre mitten in einer grünen, parkartigen Umgebung
  • gemeinsam Zunutzende Räumlichkeiten, wie:
    Wohnzimmer mit Aquarium,
    Wohnküche mit Kochgelegenheiten,
    großzügige Terrasse
    bieten eine private und häusliche Atmosphäre für sich und ihre Angehörigen auch seelsorgerische und therapeutische Unterstützung und  Beistand
  • vielfältige und persönliche Zuwendung
  • an Besuchszeiten sind die Angehörigen nicht gebunden, es besteht die Möglichkeit im Patientenzimmer zu übernachten.
Team

Chefarzt

Boris Nohé
Prof. Dr. med. Boris Nohé

Sektionsleiterin Palliativmedizin

Christiane Gog M. Sc.
Dr. med. Christiane Gog M. Sc.

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Psychoonkologin
Master of Science in Palliative Care
Zusatzbezeichnung: Palliativmedizin

Tel.: 069 8405-7536

Stationsleitung

Sophia Siegens
Sophia Siegens
Tel.: 069 8405-7661